Wunder

Standard

Schreibworkshop zur Fastenzeit zum Thema Wunder. Klasse, wie immer, mit Susanne Niemeyer. Aufschreiben, 4 Dinge auswählen, dichten

Über die Wiese

renne ich und folge

dem blauen KaninchenWiese

 

 

 

Funkelnder blauer Himmel

vergnügt im Schlafsack liegend

bin ich einfach da

Advertisements

Ich bin

Standard

Ich bin242276_152950448107503_1053249_o
so groß oder klein,
breit oder schmal,
auffällig schön
oder unauffällig hässlich
– oder auch umgekehrt –
wie ich nun mal bin.

Mein Kopf ist mein Kopf
und meine Füße sind
meine Füße,
und alles dazwischen
bin auch ich.

Ich bin auf den TagElke in Lindau, Febr. 2013
genau so alt,
wie ich bin –
warum sollte ich
mir auch voraus-
oder hinterherlaufen?

Ich habe meine Fähigkeiten
und meine Grenzen
und möchte beide
genau kennen lernen,
um mit ihnen bestmöglich
leben zu können.

Was in mir steckt,IMG_1368
will ich entfalten,
was ich kann,
möchte ich tun –
nicht mehr
und nicht weniger.

Ich habe meine eigene,
unverwechselbare Geschichte,
die es weder zu verdrängen
noch zu beschönigen gilt.
Freude und Leiden,
Erfolg und Verlust
stehen darin nebeneinander,
und beides hat mich
zu dem gemacht,
was ich heute bin.

Ich habe die Ausbildung,
den Beruf und die Stellung,
die ich habe.
Möglichkeiten, mich zu verbessern,IMG_1099
nehme ich gerne wahr –
aber über Unmöglichkeiten
will ich mir nicht
den Kopf zerbrechen
und mir durch den
Vergleich mit anderen
nicht dauernd selbst
das Leben schwer machen.

Du weißt, Herr,
dass das nicht immer so war.
Zu meiner Überraschung begann
der Weg zu mir selbst da,
wo ich mich auf den Weg
zu dir machte.
Als ich dich so sehen wollte,
wie du wirklich bist,
begann ich zugleich mich selbst
mit neuen Augen zu sehen.
Als ich mich mit dir
versöhnen ließ,
wurde ich auch zunehmend
mit mir selbst und
meinem Leben versöhnt.

Damals wie heute
möchte ich dich annehmen
als das, was du bist –
mein Herr und mein Gott.
Und damals wie heuteDSCF1012
erfahre ich,
dass ich gerade darin
mich selbst annehme
und werde, was ich bin –
dein Mensch.

Hans-Joachim Eckstein

2014 im Rückblick

Standard

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 2.300 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 38 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

10 Gründe einfach mal Dankschön zu sagen

Standard

 

DankeDSCF1012

 

Für ein bewegtes, abenteuerliches, sehr schönes Jahr 2014

Für viel Entwicklung, Aufarbeitung, Heilsames Verstehen und Klarheit08

Für meine Ausbildung, mein Zertifikat, mein neugieriges ins Jahr 2015 sehen und freuen

Für Pläne, Freiberuflichkeit, UnterstützungIMG_3078

Für wunderbare, auch neue Freundschaften

Für meine Familie

Für Gott, der Wohlgefallen an mir hat

Für Krisensicherheit, festen Stand

Für Ermutigung, Hilfestellungen, Zuhören, Geduld, AushaltenIMG_1276

Für viele Feedbacks

Für das Wissen um meine Kompetenzen, Türöffner sein, den Blick weiten, eine Stimme gebenIMG_3042

Für Weihnachten und das es Licht geworden ist in der DunkelheitIMG_4948 (Bearbeitet)

Für mein Leben, für mein So- und Dasein

 

Dafür dass es mehr als 10 Gründe gibt, einfach mal Dankeschön zu sagenIMG_3013

 

Allen ein gesegnetes, frohes und wunderschönes Weihnachtsfest